Schutz vor Wespen im Garten

Der Sommer ist für viele die schönste Jahreszeit. Es ist warm und man kann in der lastenden Schwüle im eigenen Garten sitzen und sich an der umgebenden Pflanzenwelt erfreuen. Leider teilen wir dann auch häufig unsere Freuden mit den Wespen, die unseren Garten ebenfalls ausgesprochen attraktiv finden.

Aber zunächst sollte keine zu große Panik aufkommen. Auch Wespen haben ihren Platz in der Natur und wollen uns nicht in erster Linie den Kuchen auf dem Tisch streitig machen.

Sind alle Wespen aggressiv?

Als erstes sollte jeder wissen, dass nicht alles, was gelb – schwarz gemustert ist, auch wirklich aggressiv ist. Den schlechten Ruf besitzen in erster Linie die Deutsche und die Gemeine Wespe. Diese sind relativ aggressiv, allerdings auch nur dann, wenn man sich dem Wespennest zu sehr annähert. Diese Wespenarten bauen ihre Nester in der Regel im Boden oder in Hohlräumen.

Mitnichten greifen die Tiere aus heiterem Himmel Menschen an. Alle anderen Wespenarten sind friedlich und müssen schon bis auf das äußerste gereizt werden, bis ein Stich erfolgt. Die Nester dieser Wespenarten sind aber deutlich präsenter und beunruhigen eine Vielzahl von Menschen. Diese Nester kann man in der Regel hängen lassen, denn im Winter stirbt der Schwarm aus. Keinesfalls ist aber erlaubt, die Nester aus dem eigenen Garten selber zu entfernen, denn die Wespen stehen unter Naturschutz.

Wespen als Gartennützlinge

Wespen erfüllen aber wichtige Aufgaben im Garten. So jagen die Tiere im Garten eine Reihe von Schädlingen und stellen für eine Vielzahl von Vögeln auch eine wichtige Nahrungsquelle dar. Wenn man ein Wespennest entdeckt hat, dann sollte man in erster Linie Ruhe bewahren. Ein Stich ist nicht gefährlich und kann nur dann eine Allergie auslösen, wenn bereits vorab mehrfach ein Stich erfolgt ist und sich im Laufe dieser Zeit allergische Reaktionen eingestellt haben.

Nester sollten, wenn sie sich in Hohlräumen am Haus befinden, niemals verschlossen werden, da die Wespe dann unter Umständen einen Weg ins Haus findet.

Schutz vor den stechenden Insekten

Wer sich wirklich schützen will, der vermeidet übertriebene Reaktionen wenn sich Wespen nähern. Wildes herumschlagen ist hier genau die falsche Lösung. Schützen können sie sich auch, indem sie sich dem Nest nicht zu sehr nähern.

Die einfachste Lösung ist ein Stückchen fernab von der gemütlichen Sitzecke einen Becher mit einem Schlück süßer Apfelschorle zu stellen. So werden die Wespen ersteinmal umgelenkt. Auch eine Wespenfalle, eine verkorkte Flasche mit Loch im Flaschenboden und einem Lockmittel (Apfelsaft, Honigwasser) schafft erfolgreiche Abhilfe. Nur im Notfall sollte auf chemische Bekämpfungsmittel zurückgegriffen werden.


Veröffentlicht am 20. August 2012 mit folgenden Informationen: , , , , .

Weitere Informationen zum aktuellen Thema

  • Garten Beleuchtung

    Das Design ist in Deutschland in den letzten Jahren immer weiter in den Vordergrund gerückt. Egal ob man sich die neueste Kleidung, die Autos oder aber auch die Gärten in Deutschland ansieht, Design und Stil sind sehr wichtig. Viel Augenmerk wird dabei auf schöne Möbel, aber auch auf eine Beleuchtung gelegt, die jedes Detail perfekt zur

  • Gartentisch

    Sie suchen einen Gartentisch und wissen aber noch nicht welche Farben, Formen und Größen er haben soll? Sie werden überrascht sein, von den Möglichkeiten, die das Internet für Sie bietet, und wie Sie Gartentische perfekt nutzen können. Eigenschaften des Gartentisches klären Natürlich kommt es vor allen Dingen darauf an wie viel Platz Sie haben einen Gartentisch zu

  • Vogelkunde – Vögel im eigenen Garten

    Welche Vogelarten kann man im eigenen Garten beobachten? Zu den wohl bekanntesten Vögeln im Garten, gehören die Blau-und Kohlmeise, die Amsel und das Rotkehlchen, aber auch Haussperling, Ringeltaube und der Star. Doch es gibt noch viele weitere Singvögel in unseren Gärten, wie den Buntspecht, Grauschnepper, Zaunkönig, Dohle und Bachstelze. Diese Vögel sind immer wieder in Gärten zu

  • Schreibe einen Kommentar