So sagen Sie Schädlingen den Kampf an

Der Frühling naht und Gartenliebhaber freuen sich schon auf die Zeit, die man endlich wieder in seinem Garten verbringen kann. Für Einige ist Gartenarbeit ein Fluch, für die Anderen ist es ein Segen. Manche Menschen genießen es, die warme Erde in den Händen zu spüren, zu beobachten, wie die kleinen Sprossen aus dem Grund vorsichtig rausgucken und dann mutig ihren Weg an die Erdoberfläche erkämpfen.

Schädlinge im Garten entdeckt – was nun?

Die Pflanzen zu gießen, düngen, pflegen, schützen  -  dies alles ist Arbeit, in die man Zeit und Fleiß, Herz und Seele reinsteckt. Es ist schade, wenn man plötzlich entdeckt, dass die Pflanzen, um die man sich gekümmert hat, zum Opfer von Schädlingen geworden sind. Vor Käfern, Schnecken und Maulwürfen hilft leider keine gute alte Sicherheitstür wie gegen menschliche ungebetene Gäste. Da muss man sich etwas anderes einfallen lassen. In den Baumärkten und speziellen Gartencentern gibt es unzählige Mittel gegen die herkömmlichen Schädlinge, aber was hilft wirklich? Und vor allem, was soll man tun, wenn auf Chemikalien wegen kleinen Kindern und Haustieren verzichtet werden soll? Wir verraten Ihnen einige alte und einfache Tricks, mit denen Sie Ihren Garten chemiefrei schützen können.

Schonende Vertreibung von Schädlingen aus dem Garten

Marder, Maulwürfe, Füchse und Mäuse sind oft ungebetene Gäste in unseren Gärten, sind aber gleichzeitig so niedlich, dass man ihnen nichts Böses antun will. Solche ungewünschten Besucher können Sie von Ihrem Garten fernhalten, indem Sie ein kleines wiederverschließbares Gefäß mit 2-3 Löchern im Deckel mit schwarzem Tee, paar Tropfen Tabasco und paar Tropfen Pfefferminzöl füllen und an häufig frequentierten Stellen begraben. Die Viecher hassen diesen Geruch und verabschieden sich für immer von Ihrem Garten.

Einsatz natürlicher Hilfsmittel im Garten

Viele Insektenschädlinge lassen sich dadurch bekämpfen, indem man Lavendel, Bohnenkraut, Anis, Knoblauch oder Koriander zwischen seinen Blumen einpflanzt. Der kräftige Geruch dieser Pflanzen mag für die Menschen angenehm sein, aber nicht für diverse Käferarten. Gegen Ameisen im Garten sollen Zitrone und Zimt helfen.

Um lästige Schnecken weit weg vom Garten zu halten, gibt es auch viele Möglichkeiten. Oft hört man von sogenannten Bierfallen, die Schnecken anlocken und nicht wieder los lassen sollen. Diese gräbt man nicht sehr tief in die Erde ein und morgens sammelt man die „Ernte“. Senfpflanzen werden von Schnecken wegen des scharfen Öls nicht besonders geliebt, deswegen kann man sie gut um den Garten herum einpflanzen. Kaffee hat auch den Ruf eines Scheckenvertreibers. Probieren Sie es einfach aus, etwas davon wird Ihnen sicher helfen, die Früchte Ihrer Gartenarbeit selbst zu genießen und nicht den Schädlingen zu überlassen.


Veröffentlicht am 24. Februar 2012 mit folgenden Informationen: , , , , , , .

Weitere Informationen zum aktuellen Thema

  • Schutz vor Wespen im Garten

    Der Sommer ist für viele die schönste Jahreszeit. Es ist warm und man kann in der lastenden Schwüle im eigenen Garten sitzen und sich an der umgebenden Pflanzenwelt erfreuen. Leider teilen wir dann auch häufig unsere Freuden mit den Wespen, die unseren Garten ebenfalls ausgesprochen attraktiv finden. Aber zunächst sollte keine zu große Panik aufkommen. Auch

  • Winterarbeiten im Garten

    Vor Einbruch des Winters sollte der Garten winterfest gemacht werden. Im Herbst sollten neue Bäume und Sträucher gepflanzt werden. Wildverbissmanschetten schützen die Stämme junger Bäume und Sträucher vor Nagern und Leimringe schützen Gehölze vor Ungeziefer. Winterschutzvliese aus Naturfasern schützen wirkungsvoll junge Stämme vor Frost. Kleine Vlieshauben schützen sensible Garten Pflanzen vor extremen Witterungsbedingungen. Bevor Sie Ihre

  • Exoten im Garten – Eidechsen

    Eidechsen sind zwar seltene, aber interessante Gäste in den Vor- und Schrebergärten. Doch es ist wenig über sie bekannt. Die kleinen Echsen mit vier voll ausgebildeten Beinen vertilgen viele Schädlinge und stehen unter Artenschutz. Nahrung und Lebensraum Der Speiseplan der Eidechsen ist vielfältig. Auf dem Menüplan stehen Insekten, Asseln, Bienen und Wespen, Raupen, Schnecken, Spinnen, Würmer, Heuschrecken,

  • 1 Kommentar zu: So sagen Sie Schädlingen den Kampf an

    1. Klaus sagt

      Also ich muss sagen, hier sind tolle Tips dabei. So muss man nicht immer auf Chemie zurückgreifen. außerdem ist das immer so teuer. Ich persönlich buddle gegen Maulwürfe und Wühlmäuse immer noch ganz klassisch Flaschen schräg in die Beete, die Töne mögen die Tiere ja nicht, wenn es so pfeift. ich find den blog sehr ansprechend und freue mich auf neue beiträge, jetzt wo die gartensaison so langsam wieder losgeht, tschüss toni,
      Klaus

      24. Februar 2012

    Schreibe einen Kommentar